Riester Rechner

Riester Zulagen

Riester Zulagen

Die Höhe der staatlichen Förderung eines Riester-Vertrages ist abhängig von den eigenen Einzahlungen. Ein Rieste Rechner ermittelt auf Basis der persönlichen Daten des Sparers die optimale Sparrate und errechnet die Steuervorteile für den "Riesterer".

Berechnung des optimalen Eigenanteils

Wer die volle Höhe der staatlichen Zulagen erhalten möchte, muss jährlich mindestens 4 Prozent seines Einkommens in den Riester-Vertrag einzahlen. Der maximale Sparbetrag liegt bei 2.100 Euro jährlich. Zur Berechnung benötigt der Riester Rechner die Angabe des rentenversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens des Vorjahres, die Anzahl der Kinder, das Geburtsjahr sowie den Familienstand. Ist der Ehegatte ebenfalls rentenversicherungspflichtig, so ist die Angabe seines Bruttoeinkommens erforderlich. Nach Eingabe der Daten werden dem Riester-Sparer die Höhe der Eigenleistungen, die staatlichen Zulagen sowie die mögliche Steuerentlastung angezeigt. Zur Ermittlung der Rentenhöhe im Alter sind weitere Angaben notwendig. Um die Daten für die Entnahmephase zu errechnen, ist die Angabe der zu erwartenden gesetzlichen Rente erforderlich. Diese kann aus dem letzten Rentenbescheid entnommen werden.

Für Wohn Riester Verträge stehen ebenfalls spezielle Rechner zur Verfügung. Hier kann der Verlauf eines Darlehens mit und ohne Riester-Förderung verglichen werden.

Riester-Verträge bei Ehegatten

Auch Ehegatten, die nicht in den förderungsberechtigten Personenkreis fallen, haben einen Anspruch auf die Riester-Zulagen sofern der Ehepartner zulagenberechtigt ist. Sie zählen zu dem "mittelbar" berechtigten Personenkreis, während der rentenversicherte Gatte zu den "unmittelbar" berechtigten Personen zählt. Riester Rechner berücksichtigen auch diesen Aspekt. Ob der Abschluss eines Riester Vertrages für den Ehegatten interessant ist, kann mit dem Riester Rechner ermittelt werden. Entschließen sich beide Ehepartner zum Abschluss einer privaten Vorsorge, so werden zwei getrennte Verträge abgeschlossen. Vorteilhaft ist, dass in diesem Fall zwei unterschiedliche Sparformen gewählt werden können. Zu beachten ist dabei jedoch, dass die Kinderzulage nicht für jedes Elternteil gewährt wird, sondern nur einmal pro Kind gezahlt wird. Gesetzlich vorgesehen ist die Einzahlung der Kinderzulage auf den Riester-Vertrag der Mutter. Bei getrennt lebenden Paaren wird die Kinderzulage an den Elternteil gezahlt, der auch das Kindergeld bekommt.

Mehr zur Riester Rente:
Vergleich | Vorteile & Nachteile | Rechner | Förderung

Mehr zu Riester Produkten:
Riester Banksparplan | Riester Fondssparplan | Riester Versicherung | Wohn Riester